Praxis für Naturheilkunde und Ganzheitsmedizin

Autoimmunerkrankungen

Bei Autoimmunerkrankungen handelt es sich um chronisch entzündliche Prozesse. Weltweit sind derzeit 5-8% der Bevölkerung von ungefähr 80 bis 100 verschiedenen Autoimmunerkrankungen betroffen. Die Häufigkeit ist in der Tendenz steigend.

Störung im Immunsystem

Die zentrale Rolle spielt eine Störung im Immunsystem, die zum Toleranzverlust gegenüber körpereigenen Gewebestrukturen führt. Das Immunsystem, welches den Menschen im aktiven Zustand vor Viren, Bakterien, Parasiten oder sonstige Fremstoffe schützt, kann bei Autoimmunerkrankungen nicht mehr zwischen "fremd" und "selbst" (auto) unterscheiden. In der Folge greift das Immunsystem gesundes, körpereigenes Gewebe an.

Unterbrechung der Entzündungskaskade

Eine unbehandelte Autoimmunerkrankung führt zu schweren Entzündungen, die sich im Verlauf verselbstständigen können. Hier brauchen Betroffene Hilfe. Die Entzündungskaskade muss bestmöglichst unterbrochen werden. Je eher, je besser! Behandelt wird schulmedizinisch durch eine Unterdrückung des Immunsystems. Dies ist oft der einzige Weg, um das "erste Feuer" zu löschen und Lebensqualität wieder herzustellen. Nebenwirkungen werden in Kauf genommen, die sich im Vergleich zu Verlauf und Schwere der Grunderkrankung relativieren. Viele Patienten wünschen sich, über den schulmedizinischen Ansatz hinaus, Unterstützung und eine alternative, ursächliche Begleittherapie.

Multifaktorelle Auslöser

Die Ursachen für das Auftreten von Autoimmunerkrankungen sind komplex. Erst durch das Zusammenwirken verschiedener Faktoren kann eine Autoimmunerkrankung ausgelöst werden. Zugrunde liegt immer eine Störung des lebenserhaltenden immunologischen Gleichgewichts.

Toleranzverlust

durch

  • Stress
  • Viren, Bakterien, Parasiten
  • Medikamente
  • Umweltschadstoffe
  • genetische Veranlagung
  • schwache Entgiftungskapazität
  • Störungen in der Zusammensetzung der Darmflora (Mikrobiom)
  • Ernährung (auch eine vermeindlich "gesunde Ernährung" kann Auslöser enthalten)
  • andere Erkrankungen/ Vorerkrankungen
  • Alter
  • Immunologische Sondersituationen, wie zum Beispiel Schwangerschaft

Einige dieser Faktoren halten den Autoimmunprozess in Gang oder "feuern" ihn immer wieder neu an. 

Mit fundierter moderner Laborunterdiagnostik zur individuellen Therapie

  • Ernährungsumstellung, individuell, antientzündlich, darmgesund
  • Darmfloraaufbau (Mikrobiom)
  • Einsatz pflanzlicher Naturstoffe zur Entzündungshemmung
  • Ausgleich von Mikronährstoffmängeln (Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiße, Enzyme)
  • Immunmodulation, Wiederherstellung der Immunbalance (Th1/Th2/ Th17)
  • Entgiftung, Ausleitung von Schadstoffen
  • Mitochondrientherapie
  • Schlafoptimierung
  • Stress- und Neurostressausgleich
  • Hormontherapie
  • Bewegung

Mitarbeit und Geduld

Wir suchen "die Nadel im Heuhaufen", stärken den Körper, schaffen Vorraussetzungen zur Entlastung und Regulation und arbeiten uns Schritt für Schritt durch die Oben genannten Themen.

Ziel der ursachenorientierten Therapie

  • Verlangsamung des Autoimmungeschehens
  • Beruhigung der Entzündungen
  • Reduktion der Beschwerden und begleitenden Symptome 
  • Kräftigung des Organismus
  • Normalisierung des Stoffwechsels
  • Lebensenergie und Lebensfreude